Guten Morgen, Mahlzeit und guten Abend,

zuerst einmal, wir können euch beruhigen. Wir haben weiteres leckeres Essen gefunden und vor allem ausgiebig gegessen. Aber erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Die letzten zwei Tage in Bangkok haben wir größtenteils in den riesigen Shoppingmalls verbracht. Das lag einerseits daran, dass wir noch einige Dinge zu erledigen und zu kaufen hatten und andererseits, dass das Wetter nicht so optimal war. Es schien zwar größtenteils die Sonne, aber zwischendurch sind riesige Gewitter durch die Stadt gezogen mit prasselnden Regenschauern. War aber alles kein Problem, da die Malls gefühlt eigene kleine Städte sind, in denen man wirklich ALLES machen kann. Nachdem wir zum Beispiel in einem Handyladen eine thailändische SIM-Karte gekauft haben, haben wir im Nachbarshop eine einstündige Fußmassage genossen.

Man hört ja immer viel und wird gewarnt, aber es ist uns dennoch erfolgreich gelungen, in eine richtige Touri-Falle zu tappen. Gratulation an dieser Stelle an uns. Wir kamen gerade aus der ersten Mall (komplette Reizüberflutung) und wollten zur nächsten laufen. Dabei wurden wir von verschiedenen Tuktuk-Fahrern angesprochen. Einer schien es besonders gut mit uns zu meinen und bot uns eine Fahrt zur nächsten Mall für nur 20 Baht (0,53 Euro) an. Wir sind erstmal weitergegangen, haben uns dann aber doch für das Angebot entschieden. Während der Fahrt erzählte uns der Fahrer von einem kurzen Zwischenstop bei seinem „Sponsor“ und dass wir ihm damit einen Gefallen tun würden. Wir, so nett (naiv) wie wir nunmal sind, haben eingewilligt. Kurze Zeit später fanden wir uns im Hinterraum einer zwielichtigen Anzug-Schneiderei wieder, umgeben von ungelogen neun Männern. Diese haben uns in einem Nebenzimmer geführt und uns zwei Kataloge in die Hände gedrückt. Unsere Aufgabenstellung war also klar – reinschauen und kaufen.

Um das merkwürdige Spielchen mitzuspielen beteuerte Finn überzeugend, er hätte Interesse an einem geschneiderten Anzug aus italienischem Stoff. Er erklärte, er müsse sich jedoch nochmal überlegen, welchen Farbton etc. er auswählt und sagte dass wir auf jeden Fall am Ende unserer Reise nochmal wiederkommen würden. Professionell und geschickt wie wir sind, ließen wir uns noch ein Visitenkärtchen mitgeben, um unsere gute Absicht zu untermauern. Und so rettete er die Situation ganz finn-like und wir spazierten etwas entspannter wieder aus dem Laden heraus – froh, dass wir noch lebten. Gerade glücklich, doch gerade noch so überlebt zu haben, fragte unser Tuktuk Fahrer gleich darauf, ob wir nun zu einem günstigeren Laden (auch sein „Sponsor“) fahren würden, woraufhin es Finn leicht aggressiv, aber dennoch mit einem charmanten Lächeln auf den Lippen entfuhr: „You said only one, now get us to the Mall.“ Canan war einfach still und dankbar und freute sich schon auf die neue Mall (weil sie immer noch nicht richtig über die Entscheidung ihrer Klamottenauswahl hinwegkommt).

Nun zum Spaß, unsere Eindrücke der letzten zwei Tage:

« 1 von 18 »

Ein kleiner Straßenausschnitt von Bangkok: Bangkok Street View

Da das aktuelle Wetter in Thailand und der Großstadttrubel uns ein wenig genervt hat, haben wir uns kurzerhand entschieden, in wärmere Gefilde zu fliehen – nach Bali. Ein Flug ist schnell gebucht, fehlt nur noch eine passende Unterkunft. Lasst euch überraschen, wo es uns hingetrieben hat.

Bis morgen auf Bali,

Eure

Canan & Finn

   Send article as PDF   

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.