Gegrüßt seid Ihr, Ihr edlen Damen und Herren,

unsere letzte Woche in Frankfurt war schön, aber auch ziemlich stressig und vollgepackt (Achtung Wortwitz). Die finalen Vorbereitungen haben doch mehr Zeit in Anspruch genommen, als ursprünglich gedacht und es standen noch die letzten Treffen mit Familie und Freunden an, die sehr schön aber natürlich auch sehr emotional waren. Am Samstag hieß es dann Rucksack-Packen für uns – eine echte Herausforderung, wie wir schnell feststellen mussten (Einpacken – Auspacken – Sachen doch nochmal einpacken – dann doch dagegen entschieden und wieder ausgepackt – ….) Einigen von uns fiel die Entscheidung besonders schwer. Zum Glück hatten wir jedoch vorab sogenannte „Packing Cubes“ gekauft, die das Packen wirklich erleichtern. Dadurch konnten wir Ordnung in unseren Rückenkleiderschrank bringen und beliebig umräumen. Leichter wurden sie dadurch trotzdem nicht. Nachdem wir dachten „ach so viel nehmen wir doch gar nicht mit“, können wir nun sagen: „Doch, deutlich zu viel.“

Nachdem wir die letzte Woche erfolgreich hinter uns gelassen haben, waren wir am letzten Abend mit unseren Familien traditionell Thailändisch essen – im Hinblick auf die kommenden fünf kulinarischen Monate sicherlich nicht die klügste Entscheidung. Aber Hauptsache, den anderen hat’s geschmeckt. Ist kein Problem, am letzten Abend in Südostasien essen wir dann einfach Schnitzel mit Grie Soß.

Abflug Frankfurt – Bangkok, über Kiew. Abschiede sind ja immer so eine Sache. Man lacht, kurz darauf liegt man sich weinend in den Armen und danach freut man sich wieder. Ein emotionales Auf und Ab der Gefühle. Aber auch das haben wir geschafft und dann hieß es nach drei Jahren Vorfreude: Abflug Richtung Bangkok!

Und nun können wir endlich sagen: See you tomorrow, Bangkok! Völlig surreal dieses Gefühl, aber die Spannung und Vorfreude ist enorm.

Tschau mit V,

Eure Canan & Finn

   Send article as PDF   

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.