Hallo zusammen,

wir sind mittlerweile ein paar Tage in Bangkok und haben uns einen Wettkampf in der Nationalsportart der Thailänder angeschaut: Muaythai. Muaythai (oder auch Muay Thai) ist eine Kampfsportart, die sich aus verschiedenen Kampfstilen entwickelt hat. Wirklich verbreitet hat sich diese aber erst im 20. Jahrhundert. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass oft der Ellenbogen und das Schienbein genutzt werden um zuzuschlagen oder zu treten. Aber dazu später ein wenig mehr.

Die Kämpfe fanden in dem Rajadamnern Boxing Stadium statt, das bereits 1945 eröffnet wurde. Es ist eines der zwei größten Muaythai Boxing Stadien in Thailand. Aufgebaut ist es wie jede normale Box-Arena: in der Mitte befindet sich der Boxring, in der ersten Reihe darum sind die VIP-Plätze, darüber hinaus gibt es die zweite und dritte Sitzklasse, die sich kreisförmig drum herum befindet. Wir haben es uns vorne in der zweiten Klasse bequem gemacht, da man von dort aus einen perfekt erhöhten Blick auf den Ring hat. Was wir vorher nicht wussten ist, dass gerade der zweite Ring von den Thais für Wettspiele genutzt wird. Links von uns stand also eine riesige Masse von Männern, die während der Kampfrunden lautstark auf die jeweiligen Kämpfer gewettet haben. Die Quoten wurden per Handzeichen mit anderen ausgehandelt. Es war wirklich spannend und auch amüsant den Männern zuzuschauen, da es ihnen auch schwer zu fallen schien, zwischen all den lauten Zwischenrufen und dem Gebrüll einen Wettpartner zu finden. Bei der Security handelte es sich um Polizei Officer vom Militär, da es wohl in der Vergangenheit auch öfter zu Auseinandersetzungen außerhalb des Ringes kam.

Der Abend beinhaltete für uns 8 Wettkämpfe unterschiedlicher Gewichtsklassen. Angefangen bei 47kg bis hoch zu 59kg. Man hat gemerkt, dass je höher die Gewichtsklasse wurde (und auch das Alter), desto höher wurde auch der Elan der Kämpfer. Gekämpft wurden 5 Runden á 3 Minuten, natürlich nur wenn vorher keiner K.O. ging. Die erste Runde diente oft dazu mit dem blanken Schienbein gezielt auf Oberschenkel oder Rippen zu treten. Je weiter die Runden gingen, desto mehr wurden Fehler des Gegners mit Ellenbogenschlägen vergolten. Oder wie in einem Kampf mit einem Kinnhacken, was zu einem K.O. in der zweiten Runde geführt hat. Es klingt nun vielleicht ein wenig brutal, aber was wir erlebt haben, waren acht wirklich respektvolle und faire Kämpfe. Natürlich wurde dem Gegner nichts geschenkt, aber die Art und Weise wie sie miteinander umgegangen sind, haben wir so vorher in einem Boxkampf noch nicht erlebt. Kein unnützes Rumgepose vor dem Kampf oder ähnliches. Sowohl vor einer Runde als auch danach, haben sich beide Boxer beim jeweils anderen Team bedankt und verneigt und sowohl den Punktrichtern als auch dem Publikum Respekt gezollt.

« 1 von 9 »

Ein kleines Video zu den: Muaythai-Wetten

Für uns beide war es der erste Live Kampf einer Kampfsportart, den wir uns angeguckt haben. Wir hatten schon Respekt davor, vor allem was die erwartete Brutalität anging, aber wir haben den Abend wirklich sehr genossen und fanden es toll, mal wieder eine andere Seite Thailands kennen zu lernen –  Fernab von all den Touristen.

Habt einen schönen 3. Advent,

Canan & Finn

   Send article as PDF   

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.